Any use of the letters GAPS on this website are used solely as an acronym for Gut And Psychology Syndrome

GAPS diet - the diet for helping with learning disabilities, psychiatric disorders and physical problems, such as autism, hyperactivity and attention deficit, dyslexia, dyspraxia, depression, schizophrenia, bipolar disorder, obsessive-compulsive disorder, eating disorders, epilepsy and more

GAPS-Diät - die Diät, die u.a. bei Lernschwierigkeiten, psychischen Störungen und körperlichen Problemen, wie Autismus, Hyperaktivität und Aufmerksamkeitsstörungen, Legasthenie, Dyspraxie, Depression, Schizophrenie, bipolare Störung, Zwangsstörungen, Essstörungen, Epilepsie hilft.

Diese Webseite wurde nicht als Ersatz für das „GAPS-Buch“ („Gut and Psychology Syndrome“ / „Darm und Psychologie Syndrom“) konzipiert, sondern dient als eine Quelle für weitere Informationen. Bitte lesen Sie das „GAPS-Buch“ zuerst, um zu verstehen, wie und warum diese besondere Diät funktioniert, warum andere Diäten für GAPS-Patienten ungeeignet sind, und wie die entsprechende Diät korrekt umzusetzen ist.
Die GAPS-Diät basiert auf der SCD-Diät (die spezifische Kohlenhydrat-Diät). SCD wurde vom renommierten amerikanischen Kinderarzt Dr. Sidney Valentine Haas in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts erfunden. Dr. Haas und seine Kollegen haben viele Jahre geforscht, um die Auswirkungen der Ernährung auf Zöliakie und andere Verdauungsstörungen festzustellen. Die Ergebnisse dieser Forschung wurden im Jahre 1951 in einem umfassenden medizinischen Lehrbuch veröffentlicht: "Das Management von Zöliakie", von Dr. Sidney V. Haas und Merrill P. Haas. Die Diät, die im Buch beschrieben wurde, wurde von Ärzten auf der ganzen Welt als ein Heilmittel für Zöliakie akzeptiert, und Dr. Sidney V. Haas wurde für seine Pionierarbeit auf dem Gebiet der Kinderheilkunde geehrt. Als jedoch Zöliakie lediglich als Gluten-Intoleranz oder Gluten-Enteropathie umdefiniert wurde, ist die SCD-Diät als veraltete Informationen in Vergessenheit geraten. Elaine Gottschall hat sie wieder aufgegriffen. Nach dem SCD-Erfolg mit ihrer Tochter, hat Elaine Gottschall über mehrere Jahre Menschen geholfen, die an Morbus Crohn, Colitis ulcerosa, Zöliakie, Divertikulitis und verschiedenen Arten von chronischem Durchfall gelitten haben. Aber die dramatischen und schnellsten Genesungen erlebte sie bei kleinen Kindern, die abgesehen von Verdauungsproblemen auch schwere Verhaltensauffälligkeiten, wie Autismus, Hyperaktivität und Albträume aufwiesen. Sie verbrachte Jahre mit der Forschung der biochemischer und biologischer Grundlage der Ernährung und veröffentlichte ein Buch mit dem Titel

"Breaking the Vicious Cycle. Intestinal Health Through Diet.“ „Den Teufelskreis durchbrechen. Darmgesundheit Durch Diät. "

Ich habe die SCD-Diät viele Jahre lang in meiner Klinik verwendet. Angesichts der wertvollen klinischen Erfahrungen, die ich gesammelt habe, habe ich die SCD-Diät durch einige Feineinstellungen verfeinert, um sie für meine Patienten mit neurologischen und psychiatrischen Beschwerden besser geeignet zu machen.
Im Laufe der Jahre bezeichneten meine Patienten ihren Ernährungsplan als die "GAPS-Diät".

Die Umsetzung der GAPS Diät

1. Einführungsdiät / Anfangs-Diät

2. Die vollständige GAPS-Diät mit den typischen Speisen

Einige von euch werden diese Ernährungsform für sich selbst verwenden, einige von euch sind Eltern, die versuchen, ein Kind zu behandeln, andere werden mit der Diät einem Partner oder Freund helfen wollen. Um alle diese Fälle abzudecken, verwende ich im Text den Ausdruck „Patient“.

Anfangs-Diät

Ich empfehle, dass die meisten Patienten der GAPS-Anfangs-Diät folgen, bevor sie zur vollständigen GAPS-Diät wechseln. Abhängig von der Schwere des Patientenzustandes, kann er oder sie sich so schnell oder so langsam vorwärts bewegen, wie sein / ihr Zustand es erlaubt. Zum Beispiel: Man kann in einem oder in zwei Tagen durch die erste Stufe, während man bei der zweiten Stufe mehr Zeit verbringt.
Der Anfangs-Diät zu folgen, ist von wesentlicher Bedeutung für Menschen mit schweren Magen-Symptomen: Durchfall, Bauchschmerzen, Blähungen, einige Fälle von Verstopfung, usw. Diese Diät wird diese Symptome schnell verringern und den Heilungsprozess im Verdauungssystem initiieren. Auch für gesunde Menschen: Wenn Ihnen / Dir oder Ihrem / Deinem Kind Durchfall bzw. eine „Magenverstimmung“ zustösst, so werden nach 2-3 Tagen Anfangs-Diät die Symptome schnell und nachhaltig verschwinden, ohne dass Medikamente benötigt sind.

In Fällen hartnäckiger Verstopfung, anfangs die Ernährung mit frisch gepressten Säften anreichern,
Dann von Stufe 2 an, gleich in der Früh, als Erstes mit Karottensaft beginnen und zur gleichen Zeit den Lebertran einnehmen. Der Saft regt die Gallenflüssigkeitsproduktion an, da viele Fälle hartnäckiger Verstopfung auf schlechte Gallenflüssigkeitsproduktion zurückzuführen sind. Wenn nicht genug Gallenflüssigkeit vorhanden ist, können die Fette in der Nahrung nicht gut verdaut werden; stattdessen reagieren sie mit Salzen und bilden Seife im Darm, was zu Verstopfung führt. Die Eliminierung von Milchprodukten kann ebenfalls hilfreich sein.
Menschen mit Lebensmittelallergien und Lebensmittel-Unverträglichkeiten sollen die Einführungs-Diät implementieren, um die Darmschleimhaut zu heilen und zu besiegeln. Der Grund für Allergien und Lebensmittel-Unverträglichkeiten ist die sogenannte "leaky gut" oder „Darmdurchlässigkeit“, wenn die Darmschleimhaut durch abnorme Mikroflora beschädigt wird. Lebensmittel werden nicht richtig verdaut, bevor sie durch die beschädigte Wand absorbiert werden und das Immunsystem zur Reaktion provozieren. Viele Menschen versuchen zu erkennen, auf welche Lebensmittel sie reagieren. Mit einer beschädigten Darmwand werden allerdings wahrscheinlich die meisten Lebensmittel nur teilweise verdaut, was entweder zu einer unmittelbaren oder zu einer verzögerten Reaktion (einen Tag, ein paar Tage oder sogar ein paar Wochen später) führen kann. Da diese Reaktionen überlappen, kann man nie sicher sein, worauf man an einem bestimmten Tag reagiert. Untersuchungen für Lebensmittel-Allergien sind notorisch unzuverlässig: Wenn man über genügend Ressourcen verfügt, um zweimal am Tag zwei Wochen lang zu testen, würde man feststellen, dass eine Allergie „auf alles“, was man isst, besteht. Solange die Darmwand beschädigt ist und beschädigt bleibt, kann man für immer und ewig mit der Ernährung jonglieren, in dem man unterschiedliche Lebensmittel entfernt und dazu gibt, ohne etwas Handfestes zu erreichen. Aus meiner klinischen Erfahrung glaube ich, es ist am besten, sich auf die Heilung der Darmwand durch die Anfangs-Diät zu konzentrieren. Sobald die Darmwand geheilt ist, werden die Lebensmittel richtig verdaut, bevor sie absorbiert werden, was die meisten Lebensmittel-Unverträglichkeiten und Allergien verschwinden lassen wird.

Diejenigen, die keine schweren Verdauungsstörungen und Lebensmittel-Unverträglichkeiten aufweisen, können ganz rasch durch die Anfangs-Diät gehen. Allerdings soll man nicht in die Versuchung kommen, die Anfangs-Diät auszulassen und direkt in die volle GAPS-Diät einzusteigen, da die GAPS-Anfangs-Diät den Patienten die beste Chance bietet, den Heilungsprozess im Darm und im Rest des Körpers zu optimieren. Ich sehe Fälle, in denen das Überspringen der Anfangs-Diät zu langfristig anhaltenden Problemen führt, die anschließend schwer zu behandeln sind.

Hat man sich für die vollständige GAPS-Diät entschieden, muss man bedenken, dass etwa 85 % von dem, was der Patient jeden Tag isst, aus Fleisch, Fisch, Eiern, fermentierten Milchprodukten und Gemüse (zum Teil gut gekocht, zum Teil fermentiert und zum Teil roh) bestehen soll. Backwaren und Obst sollten einige Wochen lang gemieden werden, und danach auf kleine Zwischenmahlzeitjausen beschränkt werden, die keinen Ersatz zu den Hauptmahlzeiten darstellen. Hausgemachte Fleischbrühe, Suppen, Eintöpfe und natürliche Fette sind nicht optional – dies sind die Hauptnahrungsmittel des Patienten.

Man beginne den Tag mit einer Tasse stilles Mineralwasser oder gefiltertes Wasser. Verabreichen Sie Ihrem / verabreiche Deinem Patienten die Probiotika. Stellen Sie / stelle sicher, dass das Wasser warm oder bei Raumtemperatur ist, nicht kalt, denn kalt wird den Zustand des Patienten verschlimmern. Nur Lebensmittel aus der Liste sind erlaubt: Der Patient darf nichts anderes bekommen. In der ersten Etappe werden die drastischen Symptome von Bauchschmerzen, Durchfall und Verstopfung schnell abklingen. Wenn ein neues Lebensmittel eingeführt wird und der Patient wieder Durchfall, Schmerzen oder andere gastrointestinale Symptome bekommt, dann ist es noch zu früh für dieses Lebensmittel. Dann heißt es nochmals eine Woche warten, bevor erneut versucht wird.
Wenn auf ein bestimmtes Lebensmittel eine echte Allergie vermutet wird (was ja gefährlich sein kann),  wird vor der Einführung die Empfindlichkeit des Patienten getestet. Man nehme einen Tropfen des in Frage kommenden Lebensmittels (wenn die Speise fest ist, wird sie gedrückt und mit etwas Wasser gemischt) und auf die Innenseite des Patienten-Handgelenks gelegt.  Am besten vor dem Schlafengehen. Man lasse die Tropfen auf der Haut trocken, dann darf der Patient schlafen. Am nächsten Morgen überprüfen: Wenn die Haut eine wütend aussehende rote Reaktion zeigt, dann wird diese Speise noch einige Wochen gemieden, bevor erneut versucht wird. Wenn es keine Reaktion gibt, kann die Speise Schritt für Schritt, beginnend mit einer kleinen Menge, eingeführt werden.
Erste Stufe:

• Hausgemachter Fleisch- oder Fischsud. Fleisch- und Fischsud liefert Bausteine ​​für die schnell wachsenden Zellen der Darmschleimhaut, und hat auch eine beruhigende Wirkung auf alle entzündeten Bereiche im Darm. Deshalb ist er für die Verdauung behilflich und seit Jahrhunderten als heilende Volksrezepte für den Verdauungstrakt bekannt. Man verwende keine handelsüblichen Suppenbrühe-Granulat oder Würfel, die verarbeitet und voll mit schädlichen Inhaltsstoffen sind. Hühnerbrühe ist für den Magen besonders schonend und zu Beginn gut geeignet. Um gute Fleischbrühe zu kochen, braucht man Gelenke, Knochen, ein Stück Fleisch am Knochen, ein ganzes Huhn, Innereien von Hühnern, Gänsen oder Enten, ganze Tauben, ganze Fasanen oder anderes billiges Fleisch. Es ist wichtig, Knochen und Gelenke zu verwenden, da sie die heilenden Substanzen bieten, nicht so sehr das Muskelfleisch. Den Metzger bitten, die großen Markknochen zu schneiden, so dass nach dem Kochen das Knochenmark aus ihnen entfernt werden kann. Man lege die Knochen, Gelenke und Fleisch in einen großen Topf und fülle ihn mit Wasser, füge natürliches unbehandeltes Salz nach Geschmack und über einen Teelöffel schwarze Pfefferkörner, grob zerkleinert, zu Beginn des Kochens hinzu. Zum Kochen bringen und zugedeckt auf kleiner Flamme  2,5 - 3 Stunden köcheln lassen. Fischsud kann auf gleiche Weise mit einem ganzen Fisch oder Fischflossen, Gräten und Köpfe gemacht werden. Nach dem Kochen nehme man die Knochen und Fleisch heraus und gieße die Brühe durch einen Sieb, um die kleinen Knochen und Pfefferkörner zu entfernen. Man entferne alle Weichteile von den Knochen so gut wie möglich, um diese später zu Suppen hinzuzufügen oder dem Patienten zu essen anzubieten. Man befreie das Knochenmark aus den großen Röhrenknochen, während diese noch warm sind. Um das zu tun, knalle man die Knochen auf einem dicken Holzbrett. Die gallertartigen Weichteile um den Knochen und das Knochenmark bieten einige der besten Heilmittel für die Darmschleimhaut und für das Immunsystem. Der Patient muss sie bei jeder Mahlzeit konsumieren. Man nehme alle Weichteile von dem Gräten und Köpfen und behalte sie in Reserve für später für Suppen. Der Fleisch- oder Fischsud kann mindestens 7 Tage im Kühlschrank aufbewahrt oder auch eingefroren werden. Der Patient darf warme Fleischbrühe zu seinen Mahlzeiten und auch zwischen den Mahlzeiten als Getränk genießen. Verwenden Sie keine Mikrowelle, um den Sud aufzuwärmen, sondern einen herkömmlichen Herd (Mikrowellen zerstören Lebensmittel). Es ist sehr wichtig, dass der Patient die ganzen Fette im Sud und von den Knochen verzehrt, denn diese Fette sind für den Heilungsprozess von wesentlicher Bedeutung. Man füge einige probiotische Nahrungsmittel zu jeder Tasse Sud hinzu.  (Im Folgenden wird detaillierter auf die Einführung probiotischer Lebensmittel eingegangen).

• Hausgemachte Suppe mit hausgemachten Fleisch-oder Fischsud. Rezeptideen sind im Rezeptteil zu finden. Hier werden wir auf einige Details eingehen, die für die Einführungs-Diät spezifisch sind. Bringe die Fleischbrühe zum Köcheln und füge etwas gehackte oder geschnittene Gemüse hinzu: Zwiebel, Karotten, Broccoli, Lauch, Blumenkohl, Zucchini, Kürbis, usw.  Koche es 25-35 Minuten lang. Man kann jede Kombination der verfügbaren Gemüse nehmen, jedoch meidet man am besten die sehr faserigen, wie jede Sorten von Kohl und Sellerie. Alle besonders faserige Teile vom Gemüse müssen beseitigt werden, wie Schale und Kerne von Kürbissen und  Zucchini,  den Stiel von Broccoli und Blumenkohl sowie andere Teile, die zu faserig aussehen. Das Gemüse gut kochen, bis es wirklich weich ist. Wenn das Gemüse gut gekocht ist, gebe man 1-2 Esslöffel gehackten Knoblauch hinzu, bringt den Sud zum Kochen und schaltet die Hitze ab. Dem Patienten gibt man diese Suppe mit dem Knochenmark, Fleisch und anderen Weichteilen, die man vom Knochen entfernt. Man kann die Suppe mit einem Mixer pürieren oder so wie sie ist als Suppe servieren. Man füge einige probiotische Lebensmittel in jeden Teller Suppe (die Details über die Einführung probiotischer Lebensmittel folgen). Der Patient darf diese Suppe mit gekochtem Fleisch und anderen Weichteilen von den Knochen so oft am Tag essen wie er / sie will.

• Probiotische Lebensmittel sind unerlässlich und können von Anfang an eingeführt werden. Diese können auf Milch oder Gemüse basiert sein. Um Reaktionen zu vermeiden, führt man probiotische Lebensmittel schrittweise ein, ausgehend von 1-2 Teelöffel pro Tag für 2-5 Tage, dann 3-4 Teelöffel pro Tag für 2-5 Tage und so weiter, bis ein paar Teelöffel des probiotischen Lebensmitteln in jede Tasse Fleischbrühe und jeder Teller Suppe hinzu geführt werden. Man beginne damit, Saft vom hausgemachten Sauerkraut, vom fermentierten Gemüse oder  von der fermentierten Gemüsemischung  in jede Tasse des Fleischsuds zu geben (man schaue bitte im Rezept-Bereich nach). Noch nicht das Gemüse selbst, da dies zu faserig ist. Diese Säfte werden dazu beitragen, die normale Produktion von Magensäure wiederherzustellen. Man stelle sicher, dass die Speise nicht zu heiß ist, wenn die probiotischen Lebensmittel hinzugefügt werden, da die Hitze die positiven probiotischen Bakterien vernichten würde.
In meiner Erfahrung verträgt von Anfang an ein großer Prozentsatz der GAPS-Menschen gut-fermentierte hausgemachte Molke und Joghurt. Allerdings können einige dies nicht tun. Daher vor der Einführung von Milchprodukten, den Patienten auf Empfindlichkeit testen. Wenn es beim Empfindlichkeitstest keine Reaktion gibt, versuche man, etwas Molke einzuführen, in dem man von der selbstgemachten Joghurt  etwas hineintropft (das Tropfen wird viel Milcheiweiß entfernen): beginne bei 1 Teelöffel Molke in die Suppe oder Fleischbrühe. Nach 3-5 Tagen bei 1 Teelöffel Molke pro Tag, auf 2 Teelöffel pro Tag erweitern usw., bis der Patient eine halbe Tasse Molke pro Tag zu den Mahlzeiten einnimmt. Versuche dann, ohne zu tropfen,  1 Teelöffel pro Tag hausgemachter Joghurt hinzufügen; erhöhe die tägliche Menge schrittweise. Nach Joghurt füge bitte Kefir hinzu. Kefir ist viel aggressiver als Joghurt und erzielt in der Regel eine ausgeprägtere "Absterben-Reaktion" (Entgiftungsreaktion). Deswegen empfehle ich, Joghurt vor Kefir einzuführen. Wenn der Patient keine Reaktion auf Joghurt hatte, könnte man eventuell mit Kefir fast von Anfang an beginnen. Für diejenigen, die eindeutig auf Milchprodukte reagieren, empfehle ich Seite 95 im GAPS-Buch.
• Ingwer Tee, Pfefferminz- oder Kamillentee mit etwas Honig zwischen den Mahlzeiten. Die meisten Menschen wissen, wie man Pfefferminz- oder Kamillentee macht. Um Ingwer-Tee vorzubereiten, raspele etwas frischen Ingwerwurzel (etwa ein Teelöffel) in eine Teekanne und gieße kochendes Wasser darüber, zudecken und 3 bis 5 Minuten lassen. Durch ein kleines Sieb einschenken.
In extremen Fällen mit äußerst viel wässerigem Durchfall schließe völlig Gemüse aus. Möge der Patient  warme Fleischbrühe mit probiotischen Lebensmitteln (vorzugsweise Molke oder Joghurt) trinken, gut gekochtes gallertartige Fleisch (von dem die Brühe gemacht wurde) essen und überlegen, ob rohe Eidotter nach und nach hinzugefügt werden können. Bis der Durchfall nicht nachlässt, soll man Gemüse besser weglassen. Solange die Darmwand stark entzündet ist, werden Ballaststoffe nicht verkraftet. Deswegen wartet man lieber eine Weile, bevor man Gemüse (auch sehr weich gekochtes) einführt.

Zweite Stufe:

• Der Patient erhält weiterhin Suppen mit Knochenmark, gekochtem Fleisch, Fisch und anderen Weichteilen von den Knochen (insbesondere gallertartigen und fettigen Teilen). Er soll auch weiterhin Fleischbrühe und Ingwertee zu sich nehmen. Man gebe weiterhin etwas probiotische Nahrung in jede Tasse Fleischbrühe und jeden Teller Suppe: Säfte vom Sauerkraut, Säfte vom fermentierten Gemüse oder von einer Gemüsemischung und / oder von hausgemachten Molke / Joghurt.

• Man gebe dem Patienten zusätzlich noch rohe Bio-Eidotter. Am besten etwas rohes Eidotter in jeden Teller Suppe und jede Tasse Fleischbrühe hinzufügen. Man beginne mit 1 Eidotter pro Tag und erhöhe schrittweise, bis der Patient ein Eidotter in jedem Teller Suppe einnimmt. Sobald Eidotter gut vertragen wird, füge weich gekochte Eier in die Suppen (das Eiweiß fest gekocht, das Eidotter noch flüssig). Besteht irgendwelche Bedenken hinsichtlich Hühnereiweißallergie, soll zuerst ein Empfindlichkeitstest gemacht werden. Es besteht keine Notwendigkeit, die Anzahl der Eidotter pro Tag zu begrenzen, da sie sehr schnell und problemlos verdaut werden, und dem Patienten mit wunderbarer und am meisten benötigter Ernährung versorgen. Man nehme Eier aus sicherer, vertrauten Quelle: frisch,  aus Freilandhaltung und Bio.

• Man nehme auch Gemüse-Fleisch-Schmortopfgerichte und Aufläufe. In dieser Phase verzichte man auf Gewürze; bereite das Schmortopfgericht lediglich mit  in Salz und frischen Kräutern zu (siehe „Italienischer Auflauf“ im Rezept-Abschnitt). Der Fettgehalt dieser Mahlzeiten muss  relativ hoch sein: Je mehr frische tierische Fette der Patient konsumiert, desto schneller wird er sich erholen. Man füge probiotische Nahrung jeder Portion hinzu.

• Man erhöhe die tägliche Menge hausgemachter Joghurt bzw. hausgemachtes Kefir, wenn dies schon eingeführt wurde. Man erhöhe auch die Menge Sauerkrautsaft, fermentiertes Gemüse oder Gemüsemischung.
• Führe fermentierten Fisch ein, beginnend mit einem Stück pro Tag, und erhöhe die Menge allmählich. Siehe Rezepte im Rezept-Abschnitt.

• Führe hausgemachte Kuhghee ein, beginnend mit einem Teelöffel pro Tag; erhöhe die Menge bis man die 3. Stufe erreicht.

Dritte Stufe:

• Weitermachen mit den schon bekannten Lebensmitteln.

• Pürierte Avocado zu Suppen hinzufügen, ausgehend von 1-3 Teelöffeln; erhöhe die Menge schrittweise.
• Pfannkuchen / Palatschinke hinzufügen, ausgehend von einem Stück am Tag: schrittweise Erhöhung der Menge. Drei Zutaten: 1) Bionußbutter (Mandel, Walnuß, Erdnuß usw.), 2) Eier; 3) etwas frischen Riesenkürbis, Kürbis oder Zucchini (geschält, entkernt und gut vermischt im Blender). Kleine dünne Pfannkuchen in Ghee, Gänseschmalz oder Entenfett vorsichtig anbraten, so dass nichts anbrennt.


• Leicht gebratenes Spiegelei – oder Rührei – mit viel Kuhghee, Gänseschmalz oder Entenfett. Mit Avocado, falls gut vertragen, und gekochtem Gemüse. Gekochte Zwiebel ist besonders gut für die Verdauung und das Immunsystem: 3 EL Ghee oder Entenfett in einer Pfanne wärmen, eine in Scheiben geschnittene große weiße Zwiebel hinzugeben, abdecken und 20-30 Minuten bei schwacher Hitze schwitzen lassen, bis sie weich, süß und durchsichtig ist.

• Sauerkraut und fermentiertes Gemüse hinzufügen, denn der Patient hat schon eine Weile die Säfte getrunken. Mit einer kleinen Menge beginnen und Schritt für Schritt auf 1-2 Esslöffel Sauerkraut oder fermentiertes Gemüse pro Mahlzeit erhöhen.

Vierte Stufe:

• Mit den bisherigen Lebensmitteln fortfahren.

• Nach und nach im Ofen gebratenes oder gegrilltes Fleisch hinzufügen, nicht jedoch am offenen Grill oder in einer Bratpfanne zubereitetes Fleisch. Verbrannte oder sehr dunkle Stellen sollen gemieden werden. Möge der Patient Fleisch mit gekochtem Gemüse und Sauerkraut (oder mit anderem fermentierten Gemüse) essen.

• Kaltgepresstes Olivenöl zu den Speisen hinzugeben, ausgehend von ein paar Tropfen pro Mahlzeit und bei schrittweiser Erhöhung der Menge bis zu 2 Esslöffel pro Mahlzeit.

• Frisch gepresste Säfte dazu nehmen, ausgehend von ein paar Löffel Karottensaft. Der Saft soll gut gefiltert sein. Möge der Patient den Saft langsam bzw. mit warmem Wasser verdünnt bzw. mit etwas hausgemachter Joghurt trinken. Falls gut vertragen, schrittweise auf 1 Tasse pro Tag erhöhen. Wird 1 volle Tasse pro Tag gut vertragen, etwas Selleriesaft, grünen Salatsaft bzw. frische Pfefferminzblätter hinzugeben. Der Patient soll den Saft auf nüchternen Magen trinken, also in der Früh und Mitte des Nachmittags sind oft gute Zeiten dazu.


• Brot backen - mit gemahlenen Mandeln oder anderen Nüssen und Samen zu Mehl gemahlen. Das Rezept (siehe Rezept-Abschnitt) erfordert nur vier Zutaten: 1) Nußmehl, 2) Eier, 3) 1 Stück frischen Riesenkürbis, Kürbis oder Zucchini (geschält, entkernt und fein geschnitten), 4) etwas natürliches Fett (Kuhghee, Butter, Gans- oder Entenschmalz) und etwas Salz -abschmecken. Der Patient soll mit einem kleinen Stück Brot pro Tag beginnen und schrittweise die Menge erhöhen.

Fünfte Etappe:

• Wenn alle vorherigen Lebensmittel gut vertragen werden, füge gekochten Apfel als Apfelpüree hinzu: man schäle und entkerne gereifte Kochäpfel und dünste sie mit etwas Wasser bis sie weich werden. Etwas Kuhghee zu den weich gekochten Äpfeln hinzugeben und mit einem Kartoffelstampfer zerstampfen. Sollte Ghee noch nicht eingeführt worden sein, füge Enten- oder Gänseschmalz hinzu, ausgehend von ein paar Löffel am Tag. Man achte auf eine Reaktion. Falls keine: schrittweise Vergrößerung der Menge.
• Man füge rohes Gemüse hinzu, beginnend mit den weicheren Teilen eines Kopfsalates und geschälter Gurke. Man achte auf den Stuhl des Patienten. Auch dieses Mal beginnt man bei einer kleinen Menge und erhöht diese, falls die Menge gut vertragen wird. Sobald diese zwei Gemüsesorten gut vertragen werden, füge schrittweise anderes Rohgemüse hinzu: Karotten, Tomaten, Zwiebeln, Kohl, usw.

• Wenn Karottensaft, Selleriesaft, Kopfsalatsaft und Pfefferminzsaft gut vertragen werden, füge etwas Obst hinzu: Apfel, Ananas und Mango. Meiden Sie in dieser Phase Zitrusfrüchte.

Sechste Etappe:

• Wenn alle eingeführten Lebensmittel gut vertragen werden, füge etwas geschälten, rohen Apfel hinzu. Rohes Obst und Honig schrittweise einführen.

• Nach und nach Kuchenbacken und andere zugelassene Süßigkeiten dazu geben. Getrocknetes Obst dient als Süßstoff beim Backen.
Wie schon erwähnt, kann es sein, dass der Patient schnell oder langsam durch die Phasen der Anfangs-Diät vorankommt, abhängig von den Stuhl-Änderungen. Der Durchfall soll weniger werden, bevor man zur nächsten Phase wechselt. Unter Umständen werden manche Lebensmittel etwas später eingeführt, als hier beschrieben: Das hängt davon ab, unter welchen Lebensmittel-Intoleranzen der  Patient leidet. Nach Beendung der Einführungsdiät soll der Patient weiterhin mindestens einmal am Tag Suppe oder Fleischbrühe zu sich nehmen.

Nach Beendung der Einführungsdiät und wenn der Patient sich über einen mehr oder weniger normalen Stuhl erfreut, wechselt man auf die vollständige GAPS-Diät.

Vollständige GAPS Diät
Der Patient muss mindestens 2 Jahre lang völlig auf Stärken und Zucker verzichten. Dies bedeutet, dass alle Körner, Zucker, Kartoffeln, Pastinaken, Süßkartoffeln und alles, was daraus entsteht, gemieden werden. Das Mehl, mit dem man kocht und bäckt, kann durch gemahlene Mandeln ersetzt werden (oder jede andere Nusssorte bzw. Sonnenblumenkerne bzw. Kürbiskerne, zu Mehl gemahlen). In etwa 1 bis 1,5 Jahren wird man ggf. in der Lage sein, neue Kartoffeln, fermentierten Buchweizen, Hirse und Quinoa einzuführen, ausgehend von sehr geringen Mengen und unter Berücksichtigung jeglicher Reaktion. Weizen, Zucker, verarbeitete Lebensmittel und alle Zusatzstoffe müssen wesentlich länger gemieden werden.
Man erhöhe langsam die Mengen der fermentierten Lebensmittel. Gemüse, Obst, Milch und Fisch können fermentiert werden (siehe bitte bei den Rezepten nach). Ich würde auch empfehlen, dass man das wunderbare Buch von Sally Fallon "Nourishing Traditions" liest, denn es bietet eine Vielzahl von guten Rezepten. Der Verzehr von fermentierten Lebensmitteln bei jeder Mahlzeit wird dem Patienten bei der Verdauung helfen, ohne Supplementierung von Verdauungsenzymen. Man sorge dafür, dass jedes neue Lebensmittel schrittweise eingeführt wird, beginnend jeweils ab 1-2 Teelöffel pro Tag.

Die besten Lebensmittel für GAPS-Menschen sind Eier, Fleisch und Fisch (frisch oder tief gefroren, nicht geräuchert oder als Konserve, und zu Hause zubereitet), Schalentiere, frisches Gemüse und Obst, Nüsse und Samen, Knoblauch und Olivenöl. Zusätzlich zum gekochten Gemüse ist es wichtig, rohes Gemüse in Form von Salaten und Streifen zu essen. Auf diese Weise liefern sie dem Patienten wertvolle Enzyme und entgiftende Substanzen, die bei der Verdauung von Fleisch helfen. Rohes Obst sollte separat und nicht mit anderen Speisen gegessen werden, weil Obst einen ganz anderen Verdauungsprozess hat, was die Arbeit des Magens erschweren würde. In dieser Phase darf der Patient Obst als Jause zwischen den Mahlzeiten essen. Man denke daran, dass etwa 85 % von dem, was der Patienten Tag für Tag isst, herzhaft sein soll - aus Fleisch, Fisch, Eiern, Gemüse und natürlichen Fetten. Süße Backwaren und Obst sollten in begrenzten Mengen als Jause zwischen den Mahlzeiten verzehrt werden.

Es ist sehr wichtig, dass ein GAPS-Mensch bei jeder Mahlzeit viele natürliche Fetten bekommt: aus Fleisch, Butter, Ghee, Kokosöl und kaltgepresstem Olivenöl. Der Fettgehalt der Mahlzeit wird  den Blutzuckerspiegel regulieren und Heißhunger auf Kohlenhydrate kontrollieren.
Bekommt der Patient Bauchweh oder Durchfall, werden einige Tage lang weniger Ballaststoffe gegessen. Man entferne Nüsse, Rohgemüse und rohes Obst und wechselt wieder auf in Wasser gekochtes Fleisch und Fleischbrühe, Fisch, Eier, vergorene Milchprodukte und gekochtes Gemüse (geschält, entkernt und mit Fleisch als Suppe oder Eintopf gut gekocht) bis der Durchfall verschwindet. Nachdem der Stuhl ca. 1 Woche lang normal gewesen ist, wird Rohkost wieder eingeführt – eine Sorte nach der anderen, beginnend jeweils mit kleinen Mengen. Nachdem Gemüse eingeführt wurde, beginnt man, Nüsse, Samen und Früchte schrittweise einzuführen.

Es ist wichtig, dass der GAPS-Patient seine Mahlzeiten ausbalanciert, so dass der Körper-pH im normalen Bereich bleibt. Alle eiweißhaltigen Lebensmittel wie Fleisch, Fisch, Eier und Käse hinterlassen Säure im Körper, die den Zustand des Patienten verschlimmern kann. Gemüse ist basisch, daher muss man Fleisch, Fisch und Eier mit einer passenden Menge Gemüse (gekocht und / oder roh) kombinieren. Rohes Obst, Gemüse und Grünzeug sind besonders alkalisierend. Apfelessig ist sehr alkalisierend, daher ist es gut, jeden Tag etwas davon zu trinken: 1 Teelöffel Apfelessig in jedes Glas Wasser hinzufügen, welches der Patient austrinkt. Warmes Wasser mit Apfelessig ist ein ausgezeichnetes Getränk, das sowohl wärmt, als auch alkalisierend wirkt. Fermentiere Lebensmittel wirken ebenfalls alkalisierend.
Es ist sehr wichtig, verarbeitete Lebensmittel zu meiden (d.h. keine verpackte Lebensmittel oder Konserven). Die meisten Nährstoffe, die in den frischen Zutaten vorhanden sind, gehen bei der Herstellung dieser Lebensmittel verloren. Sie sind außerordentlich anstrengend für das Verdauungssystem und beschädigen das Gleichgewicht der Darmflora. Hinzu kommt, dass sie in der Regel viele künstliche Chemikalien enthalten, die gesundheitsschädlich sind, wie z.B. Konservierungsmittel, Farbstoffe, E-Nummern, usw. Man bemühe sich, Lebensmittel in der Form zu kaufen, in der uns die Natur diese zur Verfügung stellt – so frisch wie möglich.

Verwenden Sie keine Mikrowelle, denn sie zerstört Lebensmittel. Koche und wärme Lebensmittel mit einem gewöhnlichen Backofen und Herd auf.

Lebensmittel zu vermeiden:

• Zucker und alles, was Zucker enthält.
• Melasse, Ahornsirup, Maissirup, jeder andere Sirup.
• Aspartam in jeglicher Form, denn Aspartam ist ein potentes Neurotoxin (Gehirn-Toxin).
• Süßwaren, Kuchen, Kekse, Schokolade, Eiscreme.
• Alle alkoholischen Getränken. Ein Erwachsener kann hin und wieder etwas guten Wein zu den Mahlzeiten genießen, jedoch kein Bier und keine Spirituosen.
• Verzinnte und verarbeitete Lebensmittel. Man lese immer das Etikett und die Zutaten. Vorsicht bei Zucker, Laktose, Maltose, Stärke, Maismehl, Konservierungsstoffe, Aromen, Farben, Hefe. Am besten kauft man überhaupt keine verarbeiteten Lebensmittel.
• Getreide: Reis, Mais, Roggen, Hafer, Weizen und alles, was Weizenmehl enthält (Brot, Teigwaren, Kekse, Kuchen und alles, aus der Bäckerei, alles mit Semmelbröseln oder Teig), Buchweizen, Quinoa, Hirse, Couscous, Dinkel, Grieß, Tapioka, usw. Nach ca. 1 bis 1,5 Jahre wird es vielleicht möglich sein, Buchweizen, Hirse und Quinoa langsam wieder einführen (zuerst fermentiert), nicht jedoch Weizen, Roggen oder Reis.

• Frühstückscerealien sind hoch verarbeitete Produkte mit praktisch keinen Nährwert. Sie sind voller Zucker, Salz, Transfettsäuren und anderer Schadstoffe. Sie sollen für immer aus dem Speiseplan verschwinden.
• Stärkehaltige Gemüsesorten und alles, was aus ihnen zubereitet wird: Kartoffeln, Pastinaken, Süßkartoffeln, Topinambur und Süßkartoffeln. Nach ca.1 bis 1,5 Jahre kann man vielleicht neue Kartoffeln einführen.
• Milch soll man in dieser Phase meiden. Der GAPS-Patient darf aber gesäuerte Milcherzeugnisse, wie z.B. natürlichen Hartkäse, lebende Naturjoghurt und lebenden Kefir, Creme Fraiche oder Saure Sahne, Butter und Ghee. Es gibt viele Substanzen in der Milch, die Probleme verursachen können, wie z.B. Milchzucker Laktose, Kasein, Immunkomplexe, usw. Sauermilchprodukte enthalten keine Laktose und sind bereits von den gärenden Mikroorganismen für uns schon vor-verdaut worden, was die Verdauung von fermentierten Milchprodukten für uns wesentlich vereinfacht. Ich würde empfehlen, lediglich Bio-Milch-Produkte zu verwenden und diese eins nach dem anderen und in kleinen Mengen einzuführen. War es  während der Anfangs-Diät nicht möglich, Milchprodukte einzuführen, siehe bitte Seite 95 im GAPS-Buch. Hier wird erklärt, wie man Milch auf sichere Weise einführt. Wurden hausgemachte Joghurt, hausgemachter Kefir und hausgemachte Ghee als Teil der Anfangs-Diät eingeführt, führe nun fermentierten Rahm und fermentierte Butter schrittweise ein. Wenn das gut geht, kann man auch natürlich gereifte Käsesorten einführen.  Vielleicht möchte man zuerst Ziegen- oder Schafmilch-Produkte probieren, denn diese werden von GAPS-Menschen oft besser als Kuhmilch vertragen. Nach ca. 1,5 -2,5 Jahren, wenn alle fermentierten Milchprodukte eingeführt worden sind, kann der Patient vielleicht in der Lage sein, rohe - nicht pasteurisierte - Bio-Milch zu trinken. Man führe Milch allmählich ein, beginnend mit 1-2 Teelöffel pro Tag. Ein GAPS-Mensch darf nie pasteurisierte Milch (H-Milch) trinken!
• Fruchtsäfte -  abgesehen von frisch gepresste. Leider sind Fruchtsäfte (nicht hausgemachte frisch gepresste)  eine Quelle von verarbeitetem Zucker und können außerdem haufenweise Pilze und Schimmel beinhalten, worauf der GAPS-Patient vielleicht reagieren könnte.
• Bohnen und Hülsenfrüchte sind in der Regel schwer zu verdauen. Zwei Sorten, die der GAPS-Patient haben darf, sind weiße Navybohnen, die auch Schmink- oder Gartenbohnen genannt werden (fermentiert und gekocht zu Hause) und frische grüne Bohnen. Handelsübliche gebackene Bohnen beinhalten fast 40 % Zucker und sollen daher gemieden werden. Man kann zu Hause gebackene Bohnen zubereiten (siehe Rezept-Abschnitt).
• Kaffee reizt den Verdauungstrakt sehr. Meiden Sie ihn. Starker Tee ist ebenfalls nicht ratsam. Natürlicher Kräutertee (ohne Zusatz von Aromen) ​​und Ingwer-Tee sind akzeptabel. Ingwer-Tee ist ein bekanntes Volksheilmittel bei Verdauungsproblemen.

• Alkoholfreie Getränke sind überhaupt nicht erlaubt, weil sie sehr viel Zucker und eine Anzahl von Chemikalien enthalten, die für GAP-Menschen sehr schädlich sind.
• Alles, was Farbstoffe, Konservierungsstoffe, Aromen und andere Chemikalien enthält.
• Soja und alles, was damit gemacht wird. Soja hindert die Schilddrüsenfunktionen im Körper und wirkt sich negativ auf das hormonelle Gleichgewicht aus, da  Östrogen enthalten ist - wie Verbindungen. Es ist wichtig, alle synthetischen Östrogene, wie die von Soja, in der Antibabypille, in vielen anderen Drogen, in häuslichen Reinigungsmitteln, Waschmittel, Hygieneartikeln usw.,  zu vermeiden.

Empfohlene Speisen:

• Kaufen Sie frische oder gefrorene Fleisch, Fisch und Schalentiere. Stellen Sie sicher, dass sie nicht geräuchert, gesalzen oder haltbar gemacht, in sonstiger Weise. Ihr Patient muss gallertartige Fleisch haben jeden einzelnen Tag (Fleisch rund um Knochen und Gelenke, der Haut und braune Fleisch auf dem Geflügel). Es ist wichtig für ihn oder sie auf alle Fette auf das Fleisch haben, essen Muskelmasse Fleisch nicht gut für Lücken.
• Leber und andere Innereien sollten regelmäßig gegessen werden. Sie können wie du möchtest gekocht werden. Es ist sehr nahrhaft und ist das beste Heilmittel für viele Mangelerscheinungen.
• Eier - das Eigelb am besten gegessen wird roh, sollte die weiße leicht gekocht werden, wie zum Beispiel in weich gekochte oder gebratene Eier. Stellen Sie sicher, dass Sie gute Qualität Eier zu finden, aus Freilandhaltung Bio-Eier sind die besten. Ihr Patient sollte mindestens 2-3 Eier pro Tag, da sie besonders gut für die Wiederherstellung der neurologischen Funktionen.
• Frisches Gemüse - alle Arten von Gemüse sind empfehlenswert, abgesehen von stärkehaltige Gemüse wie Kartoffeln, Pastinaken, Süßkartoffeln, Topinambur und Süßkartoffeln. Sie können Gemüse Dampf ihnen, Dünsten, Braten, Grillen oder Pfannenrühren kochen. Es ist besonders gut, um sie als eine hausgemachte Suppe oder Eintopf mit viel Knoblauch zu essen, hat am Ende des Kochens. Ihr Patient sollte viel gekochtes Gemüse zu jeder Mahlzeit haben, da sie besser als rohes Gemüse verdaut werden und sind nahrhafter. Es ist auch wichtig für die Gärung haben und rohes Gemüse zu jeder Mahlzeit in Form von Salaten mit Olivenöl und frischem Zitronensaft oder als Snack. Raw und fermentierte Gemüse wird bei der Verdauung und Entgiftung Proteine ​​helfen. Allerdings, wenn Ihr Patient bekommt Durchfall dann kochen alle Gemüse bis Durchfall genehmigt.
• Frische Früchte. Es ist wichtig, dass die Frucht reif sein sollte. Nach Abschluss der Einführung Diät einführen lokale saisonale reife Frucht allmählich. Zu diesem Zeitpunkt beginnen Sie Ihre Patienten täglich von ein bisschen Obst und bieten einige Obst zwischen den Mahlzeiten. Er oder sie sollte nicht über Früchte, wenn es Durchfall. Wenn der Durchfall hat er gelöscht oder sie kann aus gekochten Früchten mit Start (geschält, entkernt und mit einem guten Klecks Butter, Ghee oder Kokosnussöl gekocht) und dann roh, eingeführt langsam.
• Avocado ist ein wunderbar nahrhafte Frucht. Stellen Sie sicher, dass es reif ist und servieren es mit Fleisch, Fisch, Schalentiere und Salate.
• Butter ist besser als jeder sogenannte gesunde Ersatz. Man kann mit Butter kochen oder sie zu fertigen Speisen hinzufügen. Am besten kauft man ungesalzene Bio-Butter, weil handelsübliche Butter eine Menge Pestiziden und Antibiotika erhält, die von den Kühen eingenommen wurden. Kaltgepresstes Olivenöl extravergine ist sehr gut für den GAPS-Patienten. Man verwende es reichlich in Salaten und fertigen Speisen. Es ist keine gute Idee, mit Olivenöl zu kochen, weil im warmen Zustand die  chemische Struktur verändert wird. Anbraten kann man am besten mit tierischen Fetten: Schweineschmalz, Speck, Lammfett, Gänseschmalz, Entenfett, Ghee und Butter. Kokosöl und Palmöl sind zwei pflanzliche Öle, die fürs Kochen sehr geeignet sind. Diese Fette behalten die Struktur während des Kochens. Man kann sie auch mehrmals verwenden. Man bewahre Fett auf, nachdem Fleisch im Ofen geröstet wurde. Alle gängigen pflanzlichen Speiseölen, Margarine und andere verarbeitete Fette sollen vermieden werden: Sie sind sehr gesundheitsschädlich.

• Nüsse und Samen sind eine wunderbare Quelle für von sehr guten Nährstoffen. Nüsse kauft man am besten geschält, nicht gesalzen, gebraten, überzogen oder sonst wie bearbeitet. Auf diese Weise sind sie eine ausgezeichnete Quelle essentieller Fettsäuren und vieler Nährstoffe. Allerdings enthalten Nüsse und Samen Enzym-Inhibitoren, welche für einige Menschen die Verdauung erschweren. Hat man den Eindruck, dass der GAPS-Patient ein Problem damit hat, kann man gleich nach dem Kauf der Nüsse versuchen, die Enyzm-Inhibitoren zu hemmen: Nüsse in salzigem Wasser über Nacht einweichen (1 Esslöffel Meersalz pro Liter Wasser), in der Früh abgießen und bei 50 Grad Celsius zwischen 3 und 24 Stunden im Ofen trocknen (regelmäßig prüfen, da verschiedene Nüsse schneller oder langsamer austrocknen). Der Patient kann auch Nüsse und Samen direkt nach dem Einweichen essen, ohne sie vorher zu trocknen. Sobald sie trocken sind, werden die Nüsse in einem luftdichten Behälter oder gut verschlossenen Plastikbeutel aufbewahrt. Sie werden herrlich knackig und dienen – mit getrockneten Früchten - als wundervolle Jause. Nüsse und Samen (Sonnenblumen- und Kürbiskerne) kann man zu Mehl  mahlen, um Brot, Pfannkuchen und sogar Kuchen zu Hause zu backen. Mein Buch beinhaltet Rezeptideen. Gemahlene Mandeln oder Mandelmehl ist auch in Reformhäusern erhältlich.

• Wenn ein Kind etwas Milchähnliches trinken möchte, kann Nuß- / Samen-Milch andere Milchsorten ersetzen, während Milchprodukte schrittweise eingeführt werden. Man kann aus Mandeln, Sonnenblumenkernen, Sesam und Pinienkernen Milch machen. Mandeln geben vielleicht die beste Milch. Gemischt mit einem Teelöffel Leinsamen wird die Milch dickflüssiger. Man weiche eine Tasse Mandeln 12 bis 24 Stunden lang in Wasser ein und lasse das Wasser anschließend abtropfen. Die Mischung wird dann mit Wasser in einer Küchenmaschine püriert: pro Tasse Nüsse / Samen verwendet man 1-2 Tassen Wasser. Ein guter Entsafter kann Nüsse / Samen ebenfalls zu einer Paste bearbeiten, die man mit Wasser mischen kann. Gut rühren und durch ein Seihtuch oder feines Sieb gießen – die Milch ist fertig. Einige im Wasser eingeweichten Datteln oder Rosinen zur pürierten Masse hinzufügen, um die Milch zu versüßen. Wenn die Milch zu dickflüssig ist, kann man etwas Wasser dazu mischen. Man kann auch etwas frisch gepressten Apfel- oder Karottensaft beimischen, was zu einem sehr leckeren und nahrhaften Getränk für ein Kind führt. Die gleiche Tasse Mandeln kann mehrmals „gemolken werden“. Man bewahre die pürierte Masse mit etwas Wasser und abgedeckt im Kühlschrank auf. 
I• Man kann auch Kokosmilch machen. Eine Tasse ungesüßten, geriebenen, getrockneten Kokosnuss und 1 Tasse Wasser zum Kochen bringen (aber nicht kochen lassen). Abkühlen lassen und in einer Küchenmaschine gut mischen. Durch ein Seihtuch oder ein feines Sieb abseihen.
• Es ist besser für den Patienten, Kochsalz durch unverarbeitetes Salz zu ersetzen. Das Salz, das in Geschäften verkauft wird, wurde bearbeitet, um alle natürlichen Mineralien außer NaCl zu entfernen. Der menschliche Körper braucht jedoch alle diese Mineralien. Deshalb muss man natürliches unverarbeitetes Salz zu uns nehmen. Man kann Meeressalz mit einer sehr guten Qualität, nämlich Celtic Salt oder Himalaya Kristallsalz, kaufen.
• Knoblauch ist sehr wichtig und soll jeden Tag gegessen werden. Das wird dazu beitragen, die Darmflora des Patienten zu normalisieren und das Immunsystem zu stimulieren. Es ist wichtig, dass Knoblauch roh mit Fleisch oder auch mit der Speise gekocht gegessen wird. Man strebe an, jeden Tag eine ganze Knolle Knoblauch, nicht nur ein paar Zehen, einzunehmen.
• Unverarbeiteter Honig ist das einzige erlaubte Süßstoff  (zum Backen ist es besser, getrocknete Früchte als Süßstoff zu verwenden). Honig aus der Umgebung ist in der Regel am zuverlässigsten.

Für eine alphabetische Liste der Lebensmittel, die zu meiden bzw. empfohlen sind, bitte im GAPS-Buch nachschlagen.

Ein typischer Speiseplan:
Man beginne den Tag mit einem Glas stilles Mineralwasser oder gefiltertes Wasser mit einer Scheibe Zitrone. Es kann warm oder kühl sein, gemäß den persönlichen Vorlieben. Dazu eine halbe Tasse hausgemachter Joghurt oder hausgemachten Kefir.

Anstelle von Trinkwasser und Joghurt / Kefir separate zu trinken, kann man ein erfrischendes Getränk mischen: in der Früh eine halbe Tasse Joghurt / Kefir und eine halbe Tasse Wasser gut vermischen und trinken. 
Hat man einen Entsafter, kann der Patient den Tag mit einem Glas frisch gepressten Obst / Gemüse-Saft verdünnt mit Wasser beginnen.

Man kann eine ganze Reihe von Säften mischen, aber in der Regel soll er zu 50 % aus therapeutischen Inhaltsstoffen bestehen: Karotten, eine kleine Menge Roter Beete (nicht mehr als 5 % des Saftes), Sellerie, Kohl, Kopfsalat, Grünzeug (Spinat, Petersilie, Dille, Basilikum, frische Brennnesselblätter, Rüben, Möhren), Weiß- und Rotkohl, und 50 % mit einigen leckeren Zutaten, um den Geschmack der therapeutischen Inhaltsstoffe zu verbessern: Ananas, Apfel, Orange, Grapefruit, Trauben, Mango, usw. Der Patient darf diese Säfte so wie sind genießen, mit etwas Joghurt / Kefir oder mit Wasser verdünnt.

Jeden Tag führen unsere Körper einen 24-Stunden-Zyklus von Aktivität und Ruhe, Nahrungsaufnahme und Säuberung (Entschlackung) durch.  Ab ca. 4 Uhr morgens bis ca. 10 Uhr morgens ist der Körper im Reinigungs- oder Entgiftungs-Modus. Das erklärt, warum viele von uns in der Früh nicht hungrig sind. Etwas Trinkwasser, Joghurt / Kefir und frisch gepresste Säfte zu trinken, unterstützt diesen Prozess. Wenn man den Körper in dieser Zeit mit Nahrung unterbricht, stört man die Entgiftung. Es ist daher besser, Frühstück gegen 10 Uhr einzunehmen, wenn der Körper den Entgiftungs-Modus abgeschlossen hat und bereit ist, Nahrung zu akzeptieren. Zu diesem Zeitpunkt beginnen wir in der Regel Hunger zu spüren, denn auf diese Weise signalisiert uns der Körper, dass der Entgiftungsprozess abgeschlossen ist. Es kann sein, dass Kinder etwas früher als Erwachsene frühstücken möchten.
Frühstücksauswahl

• Eine Variation des englischen Frühstück: Eier, nach persönlicher Vorliebe gekocht und mit Würsten und Gemüse serviert, einige gekocht, andere roh als Salat (Tomaten, Gurken, Zwiebeln, Sellerie, frisches Salatgrünzeug usw.) und / oder Avocado- und / oder Fleisch. Eidotter werden am besten roh gegessen, Eiweiß am besten gekocht. Man verwende reichlich kalt gepresstes Olivenöl als Dressing für den Salat und die Eier. Einen Esslöffel eingeweichter oder gekeimter Sonnenblumen- und / oder Sesam- und / oder Kürbiskerne mit dem Salat. Würste (mit vollem Fettgehalt!) sollen aus reinem Hackfleisch (mit vollem Fettgehalt!) bestehen und nur mit Salz und Pfeffer gewürzt sein. (Frisches Gemüse oder einige Kräuter können der Mischung hinzugefügt werden.) Man sorge dafür, dass keine künstlichen Gewürzmischungen oder MSG (Mononatriumglutamat) der Wurstmischung beigefügt werden. Ich empfehle die Suche nach einem Metzger in der Umgebung, der auf Bestellung Wurstware aus reinem Fleisch Wurstwaren machen wird.

• Avocado mit Fleischresten, Fisch oder Schalentiere, Gemüse - roh und gekocht, Zitrone und kalt gepresstem Olivenöl. Eine Tasse warmer Fleischbrühe als Getränk zu den Speisen. Denke daran, einige probiotischen Lebensmittel hinzufügen.

• Am Wochenende sind Palatschinken / Pfannkuchen mit zu Mehl geriebenen Nüssen sehr angenehm, wenn man in der Früh etwas mehr Vorbereitungszeit hat. Diese Pfannkuchen sind mit etwas Butter, Sauerrahm mit Honig, oder als herzhafte Zwischenmahlzeit köstlich. Wärmt man tiefgefrorene Beeren mit etwas Honig auf, hat man eine köstliche Marmelade, die man zu den Pfannkuchen essen kann. Dazu noch schwachen Tee mit Zitrone, Ingwer-Tee oder Pfefferminztee.

Mittagessen

• Hausgemachte Gemüse-Suppe / hausgemachter Eintopf in einer selbstgemachten Fleischbrühe.

• Avocado mit Fleisch, Fisch, Krustentieren und rohem und / oder gekochtem Gemüse. Olivenöl mit etwas Zitronensaft als Dressing. Eine Tasse warmer hausgemachter Fleischbrühe als Getränk mit etwas Joghurt / Kefir.

• Etwas Fleisch / Fisch mit Gemüse.

Abendessen

Eines der Gerichte von der Auswahl zum Mittagessen oder Frühstück.

Nach dem Abendessen eine halbe Tasse Joghurt oder Kefir.
 
Beendung der GAPS-Diät

Der strengen GAPS-Diät soll mindesten 1,5-2 Jahre lang eingehalten werden. Je nach Schwere des Gesundheitszustandes, erholen sich manche Menschen schneller, während andere etwas länger benötigen. Der GAPS-Patient braucht mindestens 6 Monate lange eine normale Verdauung, bevor man damit beginnt, Lebensmittel einzuführen, die für die GAPS-Diät verboten sind.
Die ersten Lebensmittel, die Sie einführen werden können, sind neue Kartoffeln und fermentierte glutenfreien Getreidesorten (Buchweizen, Hirse und Quinoa). Im Rezept-Abschnitt wird erklärt, wie man Getreide fermentiert.
Man führe Lebensmittel eins nach dem anderen ein, immer von einer sehr kleinen Menge ausgehend. Der Patient bekommt eine kleine Portion des neuen Lebensmittels und man wartet 2-3 Tage ab, ob es eine Reaktion darauf gibt. Treten keine Verdauungsprobleme oder andere typische Symptome auf, kann man nach einigen Tagen eine Portion des neuen Lebensmittels erneut bieten. Falls keine Reaktionen auftreten, wird die Menge schrittweise erhöht. Dies sind stärkehaltige Lebensmittel, also darf nicht darauf vergessen, gute  Mengen Fett (Butter, Olivenöl, tierische Fette, Kokosöl, usw.) dazu zu geben, um die Verdauung von Stärke zu verlangsamen. Man nehme Zeit bei der Einführung dieser neuen Lebensmittel. Es kann mehrere Monate in Anspruch nehmen, um es richtig zu machen.

Sobald neue Kartoffeln und Fermentgetreide eingeführt werden, versuche man, Sauerteig von Weizen- oder Roggenmehl guter Qualität zu machen. Man kann mit dem Sauerteig Pfannkuchen oder Brot machen. Ich möchte das wunderbare Buch von Sally Fallon,  "Nourishing Traditions", empfehlen, das eine Fülle von Rezepten enthält. Sobald Sauerteig  gut vertragen wird, kann man vielleicht auch handelsübliches Sauerteigbrot guter Qualität kaufen.
In dieser Phase könnte man feststellen, dass der Patient, Buchweizen, Hirse und Quinoa verdauen kann, ohne diese vor dem Kochen zu fermentieren. Allmählich wird man feststellen, dass verschiedene stärkehaltige Gemüsesorten, Getreide und Bohnen eingeführt werden können.
Der Patient wird nie imstande sein, die typische moderne Ernährungsweise voller Zucker, künstlicher und verarbeiteter Zutaten und anderer schädlichen Lebensmittel, wieder zu essen. Man nütze die Jahre mit dem GAPS-Ernährungsprotokoll, um gesunde Essgewohnheiten zu entwickeln, die man für den Rest des Lebens genießen kann!

Abschließend:

Auf den ersten Blick scheint das GAPS-Ernährungsprotokoll mit sehr viel und harter Arbeit verbunden zu sein. Allerdings ist die GAPS-Diät eine sehr heilsame und gesunde Ernährungsform, die dem Patienten es ermöglicht, die Darmschleimhaut zu heilen und abzudichten sowie für robuste Gesundheit für den Rest des Lebens ein stabiles Fundament zu legen. Dies bedeutet, dass die meisten GAPS-Menschen für den Rest des Lebens keine restriktive Diät halten müssen: Sobald das Verdauungssystem beginnt, normal zu funktionieren, kann man Schritt für Schritt die gesündesten Lebensmittel, die allgemein auf der ganzen Welt gegessen werden, wieder einführen. Manche erreichen dieses Ziel nach 2 Jahren, manchmal dauert es etwas länger - dies hängt von der Schwere der Erkrankung und vom Alter der Person ab: Kinder  erholen sich in der Regel schneller als Erwachsene.

Einmal eingeführt, ist die GAPS-Diät keineswegs schwieriger als eine übliche Kochroutine, um eine Familie zu ernähren. Einkaufen ist sogar sehr einfach: Alles wird frisch und unverarbeitet gekauft. Man lese das GAPS-Buch, welches wesentliche Informationen und viele Rezepte bietet.

Viel Glück!